Halteverbot einrichten – wir Helfen

So machen wir Platz für private und gewerbliche Umzüge in Hamburg und ganz Deutschland.

Vor dem Umzug ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, wo der LKW zum Ein- sowie zum Ausladen parken darf. Das Abstellen des LKWs darf niemals verkehrswidrig erfolgen.

Hierunter fällt auch das Parken auf Feuerwehrzufahrten, was auch uns als Umzugsunternehmen grundsätzlich nicht gestattet ist. Immerhin zählt für die Feuerwehr in Notfällen jede Sekunde um Leib und Leben zu retten.

auf dem zwei Stühle zu sehen sind mit einer Schnur und einem Zettel dran „Bitte freihalten für Umzug“

Um am Morgen des Umzugs keine bösen Überraschungen zu erleben, empfehlen wir das Aufstellen von Halteverbotsschildern. Nur darüber kann sichergestellt werden, dass der Platz auf tatsächlich frei bleibt.

Sollte die reservierte Zone dennoch widerrechtlich zugestellt sein, haben wir – und das auch nur bei offiziell beantragten Halteverbotsschildern – die Möglichkeit, Fahrzeuge mit Hilfe der Polizei abschleppen zu lassen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Kosten für den Abschleppdienst vom Auftraggeber ausgelegt und erst im Nachhinein durch den Verursacher erstattet werden müssen.

Das Beantragen der Genehmigung, für das Einrichten der Halteverbotszone übernehmen wir gerne für Sie – sowohl in den Hamburger Stadtteilen, als auch in ganz Deutschland.

Bitte beachten Sie dabei, dass die örtliche Polizei in Ausnahmefällen auch das Recht hat, uns diese Genehmigung zu verweigern. Die Genehmigung muss ca. 4 bis 14 Tage vor dem geplanten Umzugsdatum beantragt sein und erlaubt die Reservierung einer Zone von 15 Metern Länge.

http://www.polizei.hamburg/service/6152804/halteverbotszone-einrichten/